10. Lichternacht in der Kirche St. Josef am 05. Dezember 2015

Trotz des Schmuddelwetters am Sonntagabend war die Pfarrkirche St. Josef bis auf den letzten Platz gedrängt voll. Mit jedem Besucher, der eine kleine Kerze im Eingang in die Hand gedrückt bekommen hatte, war der Raum ein bisschen heller und wärmer geworden. Und als dann der Wind ums Kirchenzeltdach pfiff, kam die Stimmung auf, die so typisch für die Lichternacht ist. Kein anheimelndes, romantisches Adventskonzert hatte das Team um Johannes Ott vorbereitet, sondern eine ehrliche, christliche Stunde, in der man die Akkus wieder für den Alltag aufladen konnte.

Ein paar persönliche Ansagen

Das Lichternachtteam, das sind Johannes Ott (Gesang und e-Piano) Bettina Ott (Textbeiträge), Barbara Buchner (Gesang und Gitarre) und Birgit Lindinger (Textbeiträge). Musikalisch unterstützt wurden sie von: Lea-Sophie Ott (Gesang), Fabian Ott (Cajon), Marén Konrad (Geige), Stefan Heindl (Gitarre), Ann-Katrin Herz (Flöte) und Peter Groeben (Gesang und Gitarre).

Ganz authentisch und persönlich waren die Ansagen von Barbara Buchner und Johannes Ott. „I wünsch da Zeit“ – dieses Lied geschrieben von Elli Michler und Werner Schmidbauer, im Original natürlich auf Hochdeutsch, war eines der wichtigen Themen des Abends. Und so war es auch die Zeit, die der Liebe letztlich hilft, in „Meine persönliche Weihnachtsgeschichte“ von Petra Saar. Auf diese Weise wurde den geistlichen Liedern immer ein sensibel ausgewählter Text zur Seite gestellt. In der Dunkelheit, nur mit der Kerze vor sich, schien keine Geschichte zu lang, das Publikum horchte ruhig zu.

Von vielen Besuchern wurde das Instrumentalstück aus dem Märchenfilm „drei Nüsse für Aschenbrödel“ des Komponisten Karel Svoboda besonders gelobt. Die souveränen Instrumentalistinnen Marén Konrad an der Geige und Ann-Katrin Herz an der Tenorflöte wurden von Johannes Ott gefühlvoll am E-Piano begleitet.

Hinaus ins Dunkel der Nacht

In vielen Augen glänzten Tränen im Schein der Kerzen als Buchner mit sanfter Stimme den im Original englischen Spiritual von Chris Rice „Untitled Hymn“ (Come to Jesus) in einer deutschen Textfassung von Andrea Adams-Frey sang. Nach einer „guten Stunde“ wagte man sich wieder hinaus ins Dunkle und ins kleine Verkehrschaos, das die Lichternacht erzeugt hatte. Einige Besucher hielten noch auf der Straße ihre angezündete Kerze in der Hand.

Der Erlös der neu erschienen Benefiz-CD kann mit Hilfe von Sponsoren in vollem Umfang an den „Verein krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e.V.“ gehen. Und auch die Spenden der Besucher werden nach Abzug der Unkosten dieser Institution überreicht werden.